Vertragsabschluss über die Lieferung und Installation einer „Bedarfsgesteuer-ten Nachtkennzeichnung (BNK)“

 

Im Oktober 2017 schloss die AW Windenergie Bramsche GmbH & Co. KG mit der Quantec operations GmbH, Varel einen Vertrag über die Lieferung und Installation einer „Bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK) ab, der auch eine laufende Wartung beinhaltet.

Die nächtliche permanente Befeuerung der WEA-Anlagen stößt in der Bevölkerung zunehmend auf Bedenken, zudem fordern auch die Naturschutzorganisationen eine Reduzierung der Lichtemissionen. Mit der BNK-Lösung der Fa. Quantec, die von der Deutschen Flugsicherung abgenommen wurde, wird nachts die Befeuerung der WEA-Anlagen ausgeschaltet. Wenn ein Flugobjekt erkannt wird, schaltet das Steuerungssystem die Befeuerung der WEA-Anlagen ein. Sobald das Flugobjekt den relevanten Luftraum verlassen hat, wird die WEA-Befeuerung ausgeschaltet. Eine Systembeschreibung der BNK findet sich im Internet unter: https://www.quantec-sensors.com/ .

 

Das BNK-System der Fa. Quantec ermöglicht in einem bestimmten Umkreis den Anschluss weiterer Windpark`s. Der Vertrieb erfolgt über die Fa. Quantec.

 

Entsprechend einer Vereinbarung mit der Stadt Bramsche erfolgt die Ingangsetzung der BNK bis spätestens November 2019.

 

Anschluss des Teilwindpark´s Ahrensfeld an das Stromnetz

 

Die 6 Windenergieanlagen –westlich der Autobahn A 1- sind planmäßig in den Monaten April/Mai 2017 an das Stromnetz angeschlossen worden. Der an-schließende Probebetrieb wurde erfolgreich abgeschlossen, so dass diese WEA-Anlagen den Strom entsprechend in das Stromnetz einspeisen.

 

 

 

AKTUELLES:

Anschluss des Teilwindpark´s Wittefeld an das Stromnetz

 

Nachdem im November 2016 der Aufbau der Turmanlagen abgeschlossen werden konnte, erfolgte im Dezember 2017 die Inbetriebnahme der Windenergieanlagen mit dem Anschluss an das Stromnetz, dies gilt auch für die WEA-Anlage im Teilwindpark Ahrensfeld, die sich östlich der Autobahn A 1 befindet. Dem Stromanschluss schließt sich ein mehrwöchiger Probetrieb an, in dem die Anlagen auf „Herz und Nieren“ geprüft werden, bevor dann die endgültige Freigabe erfolgt.

Durchführung der Bau- und Erdarbeiten in den Windpark`s Ahrensfeld/Wittefeld

 

Die Bau- und Erdarbeiten wurden Anfang Juli 2016 in beiden Windparkteilbereichen fortgesetzt. Die bei-gefügten Fotos zeigen die Erdarbeiten, bei denen auch schweres Gerät zum Einsatz kommt, an den Windkraftstandorten im Teilbereich Wittefeld, hier liegen die Standorte bekanntlich links und rechts der Landesstraße 78. Im Teilbereich Ahrensfeld liegen 6 Standorte westlich der Autobahn A 1, 1 Standort östlich der Autobahn. Alle Arbeiten konnten recht-zeitig vor Baubeginn der WEA abgeschlossen werden Der Rückbau der Straßen und der nicht mehr benötigten Grundstücksflächen ist inzwischen bis auf kleinere Restarbeiten (folgen witterungsbedingt im Frühjahr) erfolgt.

 

 

 

Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) erteilt

Der Landkreis Osnabrück erteilte in der letzten Aprilwoche 2016 die Baugenehmigungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) für die Windparkgesellschaften Ahrensfeld und Wittefeld. Die Windparkgesellschaften Ahrensfeld und Wittefeld haben sich inzwischen zur Windparkgesellschaft „AW Windenergie Bramsche GmbH & Co. KG“ zusammengeschlossen, hierin eingeschlossen ist die „AW Bürgerenergie Bramsche GmbH & Co. KG“, welche die vorgesehene Bürgerbeteiligung beinhaltet. Diese Gesellschaft wird das gesamte Investitionsvorhaben abwickeln.

Errichtet werden sollen 13 Windenergieanlagen (WEA) des Typs Senvion 3.0M122*mit einer Nabenhöhe von 139 m undeinem Rotordurchmesser von 122 m. Die Nennleistung jeder WEA beläuft sich auf 3.000 kW. Wie die Geschäftsführer ausführten, erhält der Umwelt- und Artenschutz im Rahmen des Bauvorhabens eine hohe Bedeutung. Es werden umfangreiche Aus-gleichsmaßnahmen durchgeführt. Auch der Landkreis Osnabrück misst diesem Bereich eine große Priorität bei.

Neu einfügen:

*Im September 2016 genehmigte der Landkreis Osnabrück für die 6 WEA im  Teilbe-reich Ahrensfeld -westlich der Autobahn A 1- anstelle des Typs Senvion 3.0M122 den Betrieb von 5 WEA des Typs Senvion 3.4M122 mit einer Nennleistung von 3.400 kW und 1 WEA des Typs Senvion 3.2M122 mit einer Nennleistung von 3.200 kW. Die äußeren Abmessungen sind ansonsten mit denen des Typs 3.0M122 identisch. Der Hauptgrund für diese Änderungen liegt darin, dass diese Anlagetypen, die ab dem 01.01.2017 vorgegebenen Einspeisebedingungen in das Stromnetz erfüllen.

Zunächst wurde mit den Straßenausbau- und Verbesserungsarbeiten begonnen, damit die betroffenen Straßen dem anfallenden Schwerlastverkehr gewachsen sind. Die Arbeiten erfolgten durch die Fa. Dallmann, Bramsche. In beiden Windparkgebieten errichteten die Betreiber einige temporäre Zuwegungen über private Grundstücke, die nach Abschluss des Vorhabens inzwischen bereits zurückgebaut wurden. An allen befahrenen Straßen standen für die Bauzeit genügend Ausweichflächen für den Begegnungsverkehr zur Verfügung.

 

(Das beigefügte Foto zeigt die Windpark-Geschäftsführer Edda Dallmann, Jörg Brüggemann u. Helmut Borgstede, das Beiratsmitglied Jan-Gerd Bührmann, den bauleitenden Architekten Volker Westerhaus, die Ortsbürgermeisterin von Lappenstuhl, Annette Marewitz, den Ortsbürgermeister von Epe, Heinrich Schomborg, rgen Kiesekamp sowie den Geschäftsführer der Fa. Dallmann GmbH & Co. KG, Horst Dallmann, bei der Vorstellung des Investitions- und Lageplanes).

Bebauungspläne für Windpark`s genehmigt

 

Der Rat der Stadt Bramsche hat in seiner Sitzung am 27. Jan. 2016 die Bebauungspläne für die beiden Windparks Ahrensfeld und Wittefeld verabschiedet. Damit sind die Voraussetzungen für eine zeitnahe BImSchG-Genehmigung durch den Landkreis Osnabrück geschaffen.

Mit der Stadt Bramsche wurde eine freiwillige Vereinbarung dahingehend getroffen, dass innerhalb von 3 Jahren nach Inbetriebnahme der ersten Windenergieanlage (WEA) eine bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung (BNK) installiert wird. BNK bedeutet, dass die Befeuerung der WEA nachts nur dann erfolgt, wenn ein Flugobjekt in der Nähe der Windparks auftaucht. Hierdurch kommt es zu einer erheblichen Reduzierung der nächtlichen Befeuerung.

Das Investitionsvolumen beider Windparks beläuft sich auf knapp 70 Mio. €. Die aktuelle Terminplanung sieht z. Zt. vor, dass ein Teil der WEA von der Fa. Senvion und den weiteren beteiligten Firmen noch im Jahr 2016 errichtet werden soll.

Vertragsunterzeichnung

 

Im Beisein des Bürgermeisters der Stadt Bramsche, Herrn Pahlmann unterzeichneten die Geschäftsführer der beiden Windpark`s Ahrensfeld und Wittefeld (schlossen sich bekanntlich zur „AW Windenergie Bramsche GmbH & Co. KG zusammen) den Kaufvertrag über 13 Windenergieanlagen mit der Fa. Senvion GmbH, Hamburg. Die Fa. Senvion GmbH lag im I. Halbjahr 2015 in der Errichtung von Windenergieanlagen in Deutschland an 2. Stelle. Alle Anlagen werden, erstmalig im Stadtgebiet Bramsche, mit einer nächtlichen Sichtweitenregelung ausgestattet, die je nach der nächtlichen Sichtweite, die Beleuchtung bis auf 10 % der ursprünglichen Leuchtstärke reduziert.

Das nachstehende Foto zeigt die Teilnehmer an der Kaufvertragsunterzeichnung, u. a. Herrn Bürgermeister Pahlmann, 3. von links, sowie den Vertriebsleiter der Fa. Senvion GmbH, Herrn Hacker, 4. von rechts.

 

 

AW Windenergie Bramsche GmbH & Co. KG

Wiesenweg 7

49565 Bramsche